History


Help on query formulation
Diagrammatic reality and uses of rules. (Diagrammatische Realität und Regelgebrauch.) (German)
Kadunz, Gert (ed.), Semiotische Perspektiven auf das Lernen von Mathematik. Heidelberg: Springer Spektrum (ISBN 978-3-642-55176-5/pbk; 978-3-642-55177-2/ebook). Springer-Lehrbuch Masterclass, 9-32 (2015).
Zusammenfassung: Die Verwendung von Inskriptionen (Geschriebenem) als Zeichen erfolgt in der Mathematik streng regelgebunden. Durch diese regelgebundene Verwendung werden Inskriptionen zu Diagrammen im Sinne von Peirce. Sind Lernende in diesem Sinne im Zusammenhang mit den Verwendungen der Inskriptionen und den entsprechenden Regeln gewohnheitsmäßig vertraut, so entsteht für sie durch die Akzeptanz dieser Regeln eine Ebene erfahrbarer, unausweichlicher diagrammatischer Realität. Betrachtet man Diagramme, so wie im vorliegenden Aufsatz, als maßgebliche Erkenntnisgegenstände der Mathematik, so ist der Regelgebrauch von zentralem Interesse für die Didaktik der Mathematik. Er wird im Folgenden untersucht. Als hilfreiche Erklärungsmodelle werden das Zeichenspiel im Sinne von Wittgenstein, Teile der Semiotik nach Peirce und Spielvergleiche allgemeiner Art verwendet.
Classification: E40 E40
Keywords: semiotics; signs; diagrams
Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!